Dinge, die ich in Abschlussarbeiten ungern lese (1): Die Relevanzbegründungs-Klippe

Da im Moment wieder Abschlussarbeits-Korrekturzeit ist, nutze ich mal die Gelegenheit, um in loser Folge auf ein paar immer wiederkehrende Fehler in solchen Arbeiten hinweisen – in der Hoffnung, dann nicht immer wieder in jedem Kolloquium und jeder Sprechstunde individuell darüber sprechen zu müssen. (Ich weiß, dass das eine höchstwahrscheinlich unbegründete Hoffnung ist; aber trotzdem).

Ein Problem, dem man meist gleich am Anfang in der Einleitung begegnet, ist die „Relevanzbegründungs-Klippe“ (zu der ich letztes Jahr schon mal kurz etwas geschrieben habe). Sie besteht darin, dass zwar zu Beginn der Einleitung auf ein mehr oder weniger relevantes Problem im Zusammenhang mit dem Titel der Arbeit eingegangen wird (z.B. ein konkretes Praxisbeispiel, ein Ereignis o,ä.), dass aber der inhaltliche Abstand zwischen diesem beispielhaften Problem und der meist sehr spezifischen Forschungsfrage dadurch nicht überbrückt werden kann. Kurz: es wird trotz länglichen Räsonnierens über die Relevanz nicht ausreichend begründet, warum in der Arbeit das bearbeitet wird, was bearbeitet wird. Ein klassisches Beispiel aus meiner Lehrpraxis ist folgendes:

Die Einleitung beginnt mit der Beschreibung der großen Bedeutung, die das Internet für öffentliche Kommunikation heute hat. Dabei wird auf verschiedenste Indikatoren verwiesen, etwa auf den Anteil der Internetnutzer, Umsatzzahlen von Google und Facebook und anderes. Nach etwa einer Seite, wenn dem Leser klar ist, dass das Internet eine wichtige Sache ist, folgt eine Forschungsfrage wie diese: „Vor diesem Hintergrund soll in dieser Arbeit untersucht werden, ob die Berichterstattung in journalistischen Online-Medien anderen Nachrichtenwerten folgt als die Berichterstattung in herkömmlichen Medien.“

Wo ist das Problem? Das Problem ist, dass ich als Leser zuerst auf eine relativ hohe Relevanz-Klippe hinaufgeschoben wurde (das Internet ist ganz wichtig) um dann von dort oben auf die Niederungen einer konkreten Forschungsfrage herabzublicken ohne zu wissen, wie ich da hinunterkommen soll. Denn die Frage beschäftigt sich nur mit einem Teilaspekt medialer Kommunikation (dem Journalismus), nur mit einer explanativen Perspektive (Erklärung von Medieninhalten durch ein theoretisches Konzept) und auch nur mit einer von mehreren prinzipiell möglichen Theorien (Nachrichtenwerttheorie). Und die Relevanz all dieser einzelnen Aspekte ist noch überhaupt nicht begründet.

 Wenn man also eine Frage wie die im obigen Beispiel beantworten will, sollte man nicht bei Adam und Eva (dem Internet als solches) anfangen, sondern möglichst mit der Thematisierung von Problemen im gewählten Realitätsausschnitt; man kann z.B. darauf hinweisen, dass das Internet die Arbeitsbedingungen im Journalismus verändert (da gäbe es zahlreiche praktische Beispiele) und dass deshalb die Frage im Raum steht, ob sich diese strukturellen Veränderungen auch in den Inhalten niederschlagen. Dies würde relativ knapp aber trotzdem sachlich gut nachvollziehbar zur obigen Frage nach möglichen inhaltlichen Unterschieden im Online- und Offline-Journalismus führen. Dass für die Analyse ein ganz bestimmter Zugang – die Nachrichtenwerttheorie – gewählt wird, muss noch nicht bis ins Detail begründet sein, aber ein Verweis darauf, dass diese Theorie eine hierfür naheliegende und in der Forschung bereits häufiger eingesetzte ist, sollte als Relevanz-Hinweis trotzdem auch in der Einleitung stehen.

Eine kleine ad-hoc-Dimensionsanalyse der Forschungsfrage kann dabei helfen, die zentralen Aspekte zu identifizieren, die in der Forschungsfrage stecken. Und für jeden Aspekt sollte in der Einleitung dann klar gemacht werden, warum eine Beschäftigung mit ihm sinnvoll ist.

Advertisements

3 Gedanken zu „Dinge, die ich in Abschlussarbeiten ungern lese (1): Die Relevanzbegründungs-Klippe

    • Danke, ja, das ist ein etwas unklarer Begriff: Da meinte ich grundsätzlich die „Dimensionale Analyse“ der zentralen Begriffe, die aber natürlich ein aufwändiges Unterfangen ist, das normalerweise Teil der Theorie- und Operationalisierungsarbeit im Hauptteil der Arbeit ist (von Kromrey in seinem Buch „Empirische Sozialforschung“ ganz gut beschrieben). In der Einleitung würde es mir reichen, wenn man sich wenigstens kurz klarmacht, welche Konzepte in der Forschungsfrage enthalten sind (z.B. „Berichterstattung“, „Online-Medien“/“herkömmliche Medien“, „Nachrichtenwerte“).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s