Dinge, die ich in Abschlussarbeiten ungern lese (1): Die Relevanzbegründungs-Klippe

Da im Moment wieder Abschlussarbeits-Korrekturzeit ist, nutze ich mal die Gelegenheit, um in loser Folge auf ein paar immer wiederkehrende Fehler in solchen Arbeiten hinweisen – in der Hoffnung, dann nicht immer wieder in jedem Kolloquium und jeder Sprechstunde individuell darüber sprechen zu müssen. (Ich weiß, dass das eine höchstwahrscheinlich unbegründete Hoffnung ist; aber trotzdem).

Ein Problem, dem man meist gleich am Anfang in der Einleitung begegnet, ist die „Relevanzbegründungs-Klippe“ (zu der ich letztes Jahr schon mal kurz etwas geschrieben habe). Sie besteht darin, dass zwar zu Beginn der Einleitung auf ein mehr oder weniger relevantes Problem im Zusammenhang mit dem Titel der Arbeit eingegangen wird (z.B. ein konkretes Praxisbeispiel, ein Ereignis o,ä.), dass aber der inhaltliche Abstand zwischen diesem beispielhaften Problem und der meist sehr spezifischen Forschungsfrage dadurch nicht überbrückt werden kann. Kurz: es wird trotz länglichen Räsonnierens über die Relevanz nicht ausreichend begründet, warum in der Arbeit das bearbeitet wird, was bearbeitet wird. Ein klassisches Beispiel aus meiner Lehrpraxis ist folgendes:

Die Einleitung beginnt mit der Beschreibung der großen Bedeutung, die das Internet für öffentliche Kommunikation heute hat. Dabei wird auf verschiedenste Indikatoren verwiesen, etwa auf den Anteil der Internetnutzer, Umsatzzahlen von Google und Facebook und anderes. Nach etwa einer Seite, wenn dem Leser klar ist, dass das Internet eine wichtige Sache ist, folgt eine Forschungsfrage wie diese: „Vor diesem Hintergrund soll in dieser Arbeit untersucht werden, ob die Berichterstattung in journalistischen Online-Medien anderen Nachrichtenwerten folgt als die Berichterstattung in herkömmlichen Medien.“

Wo ist das Problem? Das Problem ist, dass ich als Leser zuerst auf eine relativ hohe Relevanz-Klippe hinaufgeschoben wurde (das Internet ist ganz wichtig) um dann von dort oben auf die Niederungen einer konkreten Forschungsfrage herabzublicken ohne zu wissen, wie ich da hinunterkommen soll. Denn die Frage beschäftigt sich nur mit einem Teilaspekt medialer Kommunikation (dem Journalismus), nur mit einer explanativen Perspektive (Erklärung von Medieninhalten durch ein theoretisches Konzept) und auch nur mit einer von mehreren prinzipiell möglichen Theorien (Nachrichtenwerttheorie). Und die Relevanz all dieser einzelnen Aspekte ist noch überhaupt nicht begründet.

 Wenn man also eine Frage wie die im obigen Beispiel beantworten will, sollte man nicht bei Adam und Eva (dem Internet als solches) anfangen, sondern möglichst mit der Thematisierung von Problemen im gewählten Realitätsausschnitt; man kann z.B. darauf hinweisen, dass das Internet die Arbeitsbedingungen im Journalismus verändert (da gäbe es zahlreiche praktische Beispiele) und dass deshalb die Frage im Raum steht, ob sich diese strukturellen Veränderungen auch in den Inhalten niederschlagen. Dies würde relativ knapp aber trotzdem sachlich gut nachvollziehbar zur obigen Frage nach möglichen inhaltlichen Unterschieden im Online- und Offline-Journalismus führen. Dass für die Analyse ein ganz bestimmter Zugang – die Nachrichtenwerttheorie – gewählt wird, muss noch nicht bis ins Detail begründet sein, aber ein Verweis darauf, dass diese Theorie eine hierfür naheliegende und in der Forschung bereits häufiger eingesetzte ist, sollte als Relevanz-Hinweis trotzdem auch in der Einleitung stehen.

Eine kleine ad-hoc-Dimensionsanalyse der Forschungsfrage kann dabei helfen, die zentralen Aspekte zu identifizieren, die in der Forschungsfrage stecken. Und für jeden Aspekt sollte in der Einleitung dann klar gemacht werden, warum eine Beschäftigung mit ihm sinnvoll ist.

Advertisements

Tagesschau-App: Realitätsferne Debatten

Als Wissenschaftler, der sich seit vielen Jahren mit Mediennutzung beschäftigt, lerne ich gerne immer mal was dazu. Besonders interessant heute: Das Landgericht Köln meint (nach Darstellung von Claudia Tieschky in der SZ), dass die Tagesschau-App „aus Sicht der Nutzer geeignet ist, als Ersatz für die Lektüre von Zeitungen oder Zeitschriften zu dienen“. Mir ist sowas neu, denn es widerspricht völlig dem empirischen Forschungsstand: Wie ich nicht nur hier in meinem Blog sondern auch in zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen wiederholt deutlich gemacht habe, gibt es keine überzeugenden Belege dafür, dass Nutzer die Zeitung durch (kostenlose) Informationen aus dem Internet ersetzen würden.

Dabei ist dem Gericht eigentlich kaum ein Vorwurf zu machen: Es hat, durch die Beschränkung des Urteils auf die „Ausgabe“ (für ein sich ständig aktualisierendes Online-Angebot ein eigentlich sinnloser Begriff) vom 15.06.2011 ebenso wie durch eine Reihe früherer Äußerungen, versucht die Parteien davon zu überzeugen, dass diese Auseinandersetzung nicht vor Gericht gehört. Es ist wirklich ein Trauerspiel, nun schon über so viele Jahre zu beobachten, wie die gesamte „alte“ Medienbranche sich in eine realitätsferne Traumwelt zurückzieht und gegen nur eingebildete Windmühlen kämpft, während sich die Welt da draußen weiterdreht. In einer digitalisierten Welt – die in den nächsten Jahren auch das alte Fernsehen so in sich aufsaugen wird wie im letzten Jahrzehnt die Print-Medien – sind Begriffe wie „Fernsehen“ oder „Presse“ zur Beschreibung von Branchen/Berufen/individuellem Handeln untauglich geworden, und Hilfskonstruktionen wie „sendungsbezogen“ oder „presseähnlich“ lösen keinerlei Probleme, sondern sind nur ein Ausdruck von Ratlosigkeit. Auch aus Sorge um von mir sehr geschätzte Medien wie die Süddeutsche Zeitung (die ich trotz meiner intensiven Online-Nutzung seit über zwanzig Jahren abonniert habe) hoffe ich inständig, dass sich die relevanten Unternehmen und auch die Politik bald einmal Gedanken über die Gestaltung ihrer und unserer digitalen Zukunft machen, statt zu versuchen, sie aufzuhalten.

Aus alt mach‘ neu: Zitate-Recycling

In jüngster Zeit bin ich ein paar Mal auf ein spezielles Problem mit wissenschaftlichem Zitieren gestoßen, das – auch wenn es nicht so spektakulär ist wie manche Plagiatsfälle der jüngsten Zeit – ein ernsthaftes Problem für die Qualität wissenschaftlicher Arbeit darstellt, weswegen ich es hier einmal kurz umreißen will:

In meiner kleinen Auseinandersetzung mit Stephan Eisel über die wissenschaftliche Qualität seines Buches „Internet und Demokratie“ entstand eine Kontroverse um meine Kritik daran, dass Teile seiner Darstellungen auf veralteten Quellen basierten und den aktuellen Forschungsstand weitgehend ingnorieren. Er hat darauf geantwortet, dass ein wesentlicher Teil der von ihm angegebenen Quellen aus den letzten acht Jahren stammen würde und seine Darstellungen deshalb sehr wohl aktuell seien. Ein zweites Beispiel ist eine studentische Hausarbeit, die ich kürzlich gelesen habe, in der ich für die Erläuterung theoretischer Begrifflichkeiten und Modelle eines nicht mehr ganz neuen Theorieansatzes (Framing) fast ausschließlich sehr junge Quellen aus den letzten zwei Jahren vorfand. Das hat mich auf den ersten Blick elektrisiert, weil ich den Eindruck bekam, als hätte es jüngst ganz neue Entwicklungen gegeben, die mir bisher entgangen waren. Eine Prüfung der Quellen – und zwar in beiden Fällen – hat dann aber ein anderes Bild ergeben: Es wurden jeweils zwar ganz aktuelle Publikationen herangezogen und zitiert, diese bezogen sich inhaltlich selbst wiederum aber nur auf wesentlich ältere, schon bestehende Begriffe und Befunde, ohne diesen substanziell etwas hinzuzufügen. Und damit sind zwei Probleme verbunden:

1. Die wissenschaftliche Leistung, z.B. der Begriffsdefinition von „Framing“, wird einer neueren Quelle zugesprochen, die diese Leistung aber eigentlich gar nicht erbracht hat, sondern die sich selbst wiederum nur auf ältere Quellen beruft – und diese müssten dann eigentlich korrekterweise zitiert werden.

2. Es entsteht ein unzutreffender Eindruck von der Aktualität einer Aussage: Wenn ein Autor 2011 eine Aussage aus dem Jahr 2005 zitiert, die sich wiederum aus einem Text aus dem Jahr 1999 speist, handelt es sich eben um eine Aussage mit dem Stand 1999 – wie neu das Publikationsdatum des X-ten Zitats auch sein mag.

Für solche Unsauberkeiten kann es verschiedene Gründe geben: Im Falle der Hausarbeit war es ein diffuses Gefühl des Autors, „nicht immer den gleichen alten Kram“ zitieren zu wollen, sondern möglichst aktuelle Quellen zu verwenden, um auf dem aktuellsten Stand der Forschung zu arbeiten. Dabei ist aber aus dem Blick geraten, dass ein jüngeres Publikationsdatum nicht unbedingt auch mit einer jüngeren, echten „Quelle“ gleichgesetzt werden kann. Wichtiger als der Blick aufs Publikationsdatum ist es in der Wissenschaft, immer möglichst mit den „Primärquellen“ zu arbeiten, also mit den Ursprungsquellen einer Definition oder einer Aussage. Im Falle von Begriffen oder Theorien ist es eher normal, dass die Quellen etwas älter sind (in den Naturwissenschaften z.T. ja bereits ein paar hundert Jahre). Nach dem neuesten Material sollte man dagegen vor allem suchen, wenn es um den empirischen Forschungsstand geht.

Eine andere Ursache für solche Unsauberkeiten kann eine oberflächliche Arbeitsweise sein: Ein Autor sucht sich zu seinem Thema ein paar aktuelle Publikationen – z.B. aktuelle Dissertationen, die in der Regel einen Theoriebestand umfassend aufarbeiten und zugleich oft auch empirisch gehaltvoll sind. Aus diesen Arbeiten werden dann sowohl Begriffsdefinitionen wie auch empirische Befunde zitiert; den Aufwand, die Primärquellen zur Theorie zu besorgen, aufzuarbeiten und zu zitieren, spart man sich einfach. Und zuletzt kann eine solche Zitierweise natürlich auch Absicht sein, etwa um Lücken in einer Recherche oder einer Argumentation zu verdecken oder gar – was hier ausdrücklich niemandem unterstellt werden soll – ganz absichtlich den Forschungsstand zu manipulieren.

Egal aus welchen Gründen so gearbeitet wird, es entsteht daraus letztendlich nicht nur eine eher schlechte, weil wissenschaftlich mangelhaft fundierte Arbeit. Da die Relevanz wissenschaftlicher Publikationen sich heute immer stärker nach der Zahl der Zitierungen einer solchen Publikation durch andere Wissenschaftler bemisst, wird dadurch im Extremfall auch Einfluss genommen auf die in der Wissenschaft wahrgenommene Relevanz einzelner Quellen, und zwar nicht gerade zum Besseren.

Weiterlesen

Tagungsbericht „Political Communication in the Online World“

Auf politik-digital.de ist gerade ein kurzer Bericht von Natalie Völker erschienen, in dem die Diskussionen zusammengefasst sind, die im Rahmen der  62. Jahrestagung der International Communication Association in Phoenix, Arizona geführt wurden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der DFG-Forschergruppe „Politische Kommunikation in der Online-Welt“ trafen sich dort auf einer „Preconference“ mit internationalen Fachkollegen, um den Forschungsstand zur politischen Kommunikation unter den Bedingungen des digitalen Medienwandels zu rekapitulieren und über vielversprechende theoretische und methodische Forschungsansätze zu sprechen. Ich war auch dabei (wie man sieht ;-)).

Meine Rezension von „Internet & Demokratie“

Bereits letzten Herbst hat mich die Redaktion des rkm-Journals um eine Rezension des Buches „Internet & Demokratie“ von Stephan Eisel gebeten. Ich habe da auch gleich zugesagt, weil ich es für überfällig und auch sehr interessant hielt, dass mit Stephan Eisel ein sehr politikerfahrener Autor aus dem konservativen Lager (Eisel war und ist in verschiedenen Positionen in der CDU tätig, u.a. als MdB) mit dem Thema Internet beschäftigt, denn bisher ist die etablierte Politik (etwa im Rahmen der bisher gescheiterten Online-Regulierungsvorhaben) vor allem durch Unkenntnis der medialen Gegebenheiten in der digitalen Welt aufgefallen.

Meine Rezension (hier auf der rkm-Website einsehbar) ist nicht besonders positiv ausgefallen, zum einen weil die wissenschaftliche Qualität insgesamt relativ schwach ist – in vielen Bereichen ist der aktuelle Forschungsstand über die im Buch ausführlich diskutierten Befürchtungen und Hoffnungen einfach längst hinweggegangen – und zum anderen, weil es letztendlich auch keine besonders schlüssige Perspektive auf den Umgang mit dem Netz gibt: Eisel beschreibt in weiten Teilen des Buches – meiner Ansicht nach rhetorisch nicht immer redlich – den in den Augen des Autors überschätzten Nutzen des Internets wie die seiner Ansicht nach dramatischen Gefahren des Netzes für die Demokratie. Daneben erfährt man durchaus Interessantes über seine persönlichen Erfahrungen mit dem Internet als Abgeordneter, das sich nicht immer mit dem vorher diskutierten in Einklang bringen lässt.

Dass dem Autor – den ich persönlich noch nicht kennengelernt habe und gegen den ich persönlich auch nichts habe – meine Sicht auf sein Buch nicht gefällt, ist verständlich, seine Replik darauf, die als Kommentar zur Rezension verfasst wurde, ist inhaltlich aber leider auch nicht besonders hilfreich; außer persönlichen Vorwürfen („einfältig“, „überheblich“, „absurd“) und einfachen Zurückweisungen meiner Sichtweise gibt es wenig Ansatzpunkte für eine inhaltliche Auseinandersetzung. Dabei fände ich es nach wie vor wichtig, dass sich etablierte politische Parteien, die CDU ebenso wie die SPD, FDP oder andere, zukunftsorientiert mit der digitalen Welt auseinandersetzen. Denn diese Welt, in der die Parteien nicht zuhause sind, wird weder von selbst wieder weggehen noch lässt sie sich mit ein paar einfachen gesetzlichen Maßnahmen unschädlich machen. Eine offensive, realistische Auseinandersetzung damit ist bis heute aber offenbar schwierig.

Wahnsinn mit Methode

Was das BILDblog da heute berichtet, gehört zum ungeheuerlichsten, was ich an forschungsmethodischem Unsinn je gesehen habe. In einer Auseinandersetzung zwischen den Nachrichtenagenturen dpa und dapd hat letztere versucht, die Qualität der eigenen Arbeit mit Hilfe einer quantitativen Untersuchung zu untermauern. Methodisch befindet sich diese „Untersuchung“ etwa auf dem Niveau eines Nachmittagsprojekts achtjähriger Grundschüler (die man natürlich für eine solche Leistung loben würde, ohne es ernsthaft als wissenschaftliche Untersuchung zu verkaufen); Lukas Heinser hat auf BILDblog den gesamten Irrsinn so gut beschrieben, dass ich das hier nicht nochmal wiederholen muss. Allen Interessierten, vor allem Studierenden sozialwissenschaftlicher Fächer, sei aber der atemberaubende Originalbericht, der bis jetzt (18.04. 21:20 Uhr) allen Ernstes immer noch auf der dapd-Website online steht, sehr ans Herz gelegt; sowas sieht man nicht oft. Wie die auftraggebenden Herrschaften der dapd Medien Holding so etwas zulassen können, ist mir rätselhaft, auch vor dem durchführenden Unternehmen muss man aus fachlicher Perspektive wohl dringend warnen.

Warum eine „inhaltliche Auseinandersetzung“ mit den Piraten wenig bringt

Sowohl FDP-Chef Philipp Rösler als auch Klaus Ernst von der Linkspartei haben am vergangenen Wochenende eine „inhaltliche Auseinandersetzung“ mit der Piratenpartei angekündigt. Das ist aber vermutlich nicht die richtige Strategie. Man muss nämlich annehmen, dass die Herren (und auch die Protagonisten von Union und SPD) dabei nach wie vor an eine politische Auseinandersetzung alten Stils denken, nämlich: zuerst Programmentwicklung innerhalb der hierarchischen Parteistrukturen, dann die neuen inhaltlichen Angebote ins Partei-Schaufenster stellen und dafür um Kunden/Wähler werben. Dass die Piraten aber eben nicht wegen ihrer inhaltlichen Angebote so attraktiv sind – eine Protestpartei klassischen Stils, wie Klaus Ernst vermutet, sind sie erst recht nicht – sondern wegen ihrer grundsätzlich anderen Herangehensweise an politische Probleme, wollen die Herrschaften nach wie vor nicht wahrhaben.

Es ist ja gar nicht so, dass die Piraten besondere Lösungsvorschläge für aktuelle politische Probleme hätten: Selbst in der Netzpolitik gehen die Positionen über sehr Allgemeines (und zum Teil Utopisches) nicht hinaus, von anderen Politikfeldern gar nicht zu reden. Aber den potenziellen Wählern – mittlerweile je nach Umfrage-Art zwischen 10 und 30 Prozent der Deutschen – scheint das wenig auszumachen. Mittlerweile weiß schließlich (fast) jeder Wähler, dass die aktuellen gesellschaftlichen Probleme nicht so einfach zu lösen sind, wie es Parteien vor allem in Wahlkämpfen immer wieder versprechen. Glaubt denn wirklich noch jemand Behauptungen wie „dieser Aufschwung ist meiner“ oder „die SPD/CDU etc. pp. ist schuld an der Krise“? Jeder halbwegs vernünftige Wähler weiß, dass komplexe Probleme langfristige Arbeit bedeuten; das Bekenntnis, die Lösung nicht zu kennen, aber einen plausiblen Weg zu deren Lösung zu haben – nämlich offene, transparente und breit angelegte Diskussionsprozesse, deren Ergebnisse dann auch systematisch in eine Beschlussfassung eingehen – erscheint bei allem Chaos innerhalb der Piratenpartei immer mehr Menschen deutlich vernünftiger als die kindischen Hahnenkämpfe der Damen und Herren in ihren Anzügen und Kostümen mit parteifarblich abgestimmten Krawatten oder Blazern.

Liebe etablierte Parteien, Ihr müsst schleunigst realisieren, dass die Menschen des Jahres 2012 andere sind als die des späten 19. Jahrhunderts, als unser altes Parteiensystem entstanden ist: das Bildungsniveau steigt stetig an, die Bindung an das eigene Millieu – katholisch, Arbeiter, Beamte etc. – spielt kaum noch eine Rolle, die Lebenswege der Menschen sind nicht mehr von der Wiege bis zur Bahre durch Familien- und Klassenzugehörigkeit vorgezeichnet. Junge Menschen haben heute ungeheure Chancen der Lebensgestaltung und auch sehr viel mehr Eigenverantwortung als ihre Urgroßeltern. Und deswegen versammeln sie sich eben nicht mehr einfach als willige Masse hinter der roten Fahne oder dem Kirchenbanner und gehorchen den Anführern in der Hoffnung, dass diese dann schon alles regeln werden. Die Bürger des 21. Jahrhunderts wollen für voll genommen werden. Und das ist keine Frage des inhaltlichen Angebots im Schaufenster. Das ist eine Frage des politischen Prozesses, der sich in den nächsten Jahren dringend ändern muss, und zwar grundlegend: Pseudo-Veranstaltungen wie der „Zukunftsdialog“ der Bundeskanzlerin sind letztendlich nämlich auch nichts anderes als die klassische Schaufensterpolitik.